Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen - Kostenübernahme - mehrere Geldscheine, einer ist wie ein Haus gefaltet.

Versorgungsauftrag der gesetzlichen Krankenkassen

In der Regel besteht leider keine Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen für Leistungen eines Heilpraktikers. Aufgrund des Versorgungsengpasses in Berlin/Brandenburg kann dies in Ausnahmefällen jedoch möglich sein. Daher ist es sinnvoll, vor Aufnahme einer Psychotherapie bei Ihrer Krankenkasse einmal anzufragen.

Die gesetzliche Wartezeit, die Patienten zumutbar ist, bevor eine Psychotherapie begonnen werden kann, liegt bei drei Monaten.

Folgende Vorgehensweise zur Kostenübernahme einer Psychotherapie durch gesetzliche Krankenkassen sollten Sie einhalten:

  • Erstellen Sie ein formloses Schreiben an Ihre Krankenkasse, in welchem Sie einen Antrag auf Kostenübernahme einer ganzheitlichen Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz gemäß § 13 II SGB V einreichen.
  • Sie müssen zunächst Ihrer Krankenkasse in diesem Schreiben schriftlich darlegen, dass Sie versucht haben, bei kassenzugelassenen Psychotherapeuten einen Therapieplatz zu bekommen, aber keinen Platz innerhalb der nächsten drei Monate erlangen konnten. Hierzu müssen Sie einen Nachweis mit Namen der Therapeuten und Datum Ihrer Terminanfrage über mindestens drei Psychotherapeuten erstellen, bei denen keine Therapie innerhalb der zumutbaren Zeitspanne von drei Monaten möglich ist.
  • Sie geben an, dass Sie bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie unmittelbar ohne Wartezeit eine Psychotherapie beginnen könnten.
  • Bitte erwähnen Sie hierbei, dass es sich bei der Qualifikation der Heilpraktikerin um ein Diplom im Fach Psychologie handelt und die Methode der Psychotherapie die kassenzugelassene Kognitive Verhaltenstherapie ist. Erwähnen Sie weiterhin, dass Ihre Heilpraktikerin für Psychotherapie sich in weit fortgeschrittener Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin in Kognitiver Verhaltenstherapie mit dem Abschluss der Approbation befindet. Nachweise hierüber können gerne erbracht werden.
  • Sie benötigen als Beilage im Antragsschreiben ferner eine Notwendigkeitsbescheinigung über eine Psychotherapie, welche durch Ihren Hausarzt oder Psychiater erstellt sein muss. In dieser Bescheinigung benennt Ihr Arzt die krankheitswertige psychische Störung laut ICD-10, sich daraus bei Ihnen ergebende Funktionsstörungen und bestätigt den sofortigen Behandlungsbedarf.
  • Bitte fordern Sie von mir eine schriftliche Bestätigung für Ihre Krankenkasse an, dass die Behandlung in meiner Praxis sofort beginnen kann. Ferner benötigen Sie von mir in Kopie meine Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung für die Psychotherapie. Beides legen Sie Ihrem Antrag ebenso mit bei.

Nach dem Antrag auf Kostenübernahme

Haben Sie diese Nachweise in Ihrem formlosen Antrag auf Kostenübernahme vollständig erbracht, können Sie von Ihrer Krankenkasse verlangen, dass diese die Kosten für eine Behandlung bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie übernimmt. Gesetzliche Krankenkassen sind verpflichtet, die Versorgung von Versicherten zu gewährleisten. Da zudem ein ärztlich bestätigter Behandlungsbedarf durch die Notwendigkeitsbescheinigung erbracht wurde, ist Ihre Krankenkasse verpflichtet, Ihren Antrag zeitnah, innerhalb von drei Wochen, zu bearbeiten.

Gerne können Sie auf Selbstzahlerbasis die Psychotherapie bei mir bereits vor Antragsbearbeitung beginnen. Kosten hierfür können jedoch nicht rückwirkend bei Ihrer Krankenkasse eingereicht werden, sondern erst nach Bearbeitung Ihres Antrages. Auch besteht anhand des hier aufgeführten Vorgehens keinerlei Garantie, dass Ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine Heilpraktikerin für Psychotherapie übernimmt.

Nähere Informationen zur Kostenerstattung finden Sie auch beim Verband freier Psychotherapeuten.