Diagnostik

Diagnostik Autismus - Eine Frau sitzt auf einer Wiese und schreibt etwas auf einen Block.

Die Diagnostik, die ich in meiner Praxis anbiete, kann bei Kindern ab 31 Monaten, Jugendlichen und Erwachsenen ohne Intelligenzminderung angewendet werden.

Der Diagnostik Prozess gestaltet sich hierbei wie folgt:

  • Zunächst erfolgt ein 50-minütiges Anamnesegespräch in meiner Praxis, in welchem ich ausführlich Ihre bestehende Symptomatik oder die ihres Kindes (Kinder dürfen mitkommen) in einem Erstgespräch erhebe. Bitte bringen Sie, sofern Sie haben, relevante Vorbefunde von Ärzten, Kliniken oder Therapeuten mit.
  • In den folgenden Sitzungen verwende ich standardisierte psychologische Testverfahren, die die Kriterien für das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung prüfen und als Goldstandard in der Autismusdiagnostik angesehen werden. Verwendete Diagnostikinstrumente sind beispielsweise.:
  • AQ, Autismus Quotient (Screening),
  • EQ, Empathie Quotient (Screening),
  • AAA, The Adult Asperger Assessment,
  • Q-Chat/M-Chat, Quantitative/Modified Checklist for Autism in Toddlers (Screening),
  • ADI-R, Diagnostisches Instrument für Autismus,
  • ADOS-2, Diagnostische Beobachtungsskala für Autistische Störungen,
  • MBAS, Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom,
  • FSK, Fragebogen zur Sozialen Kommunikation,
  • EKF, Emotionale-Kompetenz-Fragebogen.

Nur bei Bedarf:

  • Raven’s Progressive Matrices 2, Clinical Edition (nonverbaler Intelligenztest),
  • ETS 4-8, Entwicklungstest Sprache für Kinder von 4 – 8 Jahren,
  • Differentialdiagnostik, bspw. auf ADHS, Soziale Phobie, Persönlichkeitsstörungen, Zwangsstörungen u.v.m.
  • Ich verwende Testverfahren, in welchen einerseits Sie selbst und andererseits Ihnen nahestehende Bezugspersonen zu vorliegenden Symptomen, insbesondere auch in der Kindheit, befragt werden. Bei Kindern werden teilweise die Eltern befragt, teilweise muss das Kind selbst Aufgaben bearbeiten.
  • Ein Teil der Fragebögen kann von Ihnen oder Ihren Angehörigen oder den Eltern bei Kindern jedoch auch selbst im häuslichen Umfeld erhoben und wieder in die Praxis mitgebracht werden.
  • Nach Beendigung der Fragebogenerhebung werte ich die Daten nach standardisierten Richtlinien aus und bitte Sie zu einem Auswertungsgespräch in die Praxis. Hier teile ich Ihnen die Ergebnisse mit.
  • Auf Wunsch erstelle ich anschließend einen ausführlichen schriftlichen Befundbericht, welcher zum Beispiel bei Hinzuziehen eines Psychiaters sehr hilfreich sein kann, um sozialrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Gerne nenne ich Ihnen hierzu Psychiater, mit denen ich zusammenarbeite.

Die Kosten für das beschriebene diagnostische Vorgehen sind selbst zu zahlen. Private Krankenkassen erstatten mitunter einen Teil, wenn Sie eine entsprechende Klausel in Ihrem Vertrag oder eine private Zusatzversicherung für psychotherapeutische Behandlungen bei einem Heilpraktiker abgeschlossen haben. Die genauen Kosten bemessen sich nach Umfang und Dauer der Diagnostik und werden bestmöglich vorab mit Ihnen besprochen. Eine Möglichkeit der Kostenerstattung durch gesetzliche Krankenkassen zu erzielen, ist hier beschrieben.

Ein großer Vorteil bei der Selbstzahlung der Diagnostik ist, dass diese meistens innerhalb kürzerer Zeit erfolgen kann und Sie keine jahrelangen Wartefristen einhalten müssen. Die Diagnostik in meiner Praxis kann an zwei mehrstündigen Terminen erfolgen.